Gesetzliche Vorschriften (Bauaufsichtliche Bestimmungen)

Neben den unterschiedlichsten Materialien und diversen Bauformen bietet die Branche eine Reihe von Spezialtüren. Diese dienen primär der Sicherheit und dem Schutz. Da die Gesundheit und das Leben von etwaigen Katastrophenfällen betroffen sind, versucht der Gesetzgeber mit umfassenden Vorschriften die Schäden zu minimieren. In erster Linie betrifft das Feuer-, Rauch- und Einbruchschutz, aber auch Wärme- und Schallschutz.

 

Als über geordnetes Werk mit den entsprechenden Bestimmungen ist die Musterbauordnung (MBO) zu betrachten. Die MBO liefert Grundsätze in Bezug auf

 

  • Allgemeine Anforderungen an Gebäude zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit, Ordnung, des Lebens, der Gesundheit und der natürlichen Lebensgrundlagen (MBO §3 Abs. 1),
  • die Anforderungen an die Dauer der Gebrauchstauglichkeit von Bauprodukten (MBO §3 Abs. 2),
  • Abweichungen von Bestimmungen der MBO im Rahmen der Landesbauordnungen (LBO), den spezifischen Regelungen der Bundesländer (MBO §3 Abs. 3).

 

Konkretere Vorschriften finden sich dementsprechend in der „Liste der Technischen Baubestimmungen“ der obersten Bauaufsichtsbehörden, als den Innen- oder Bauministerien.

Vorausetzungen für die Verwendung

Das Ü-Zeichen bzw. Übereinstimmungszeichen belegt die Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften.
Weist die Über- einstimmung mit den Vorschriften nach: Ü-Zeichen

Bauprodukte wie zum Beispiel Türen, insbesondere Spezialtüren erfüllen die gesetzliche Voraussetzungen, wenn

 

  • sie die nach § 20 MBO festgelegten technischen Regeln erfüllen und dieses mit dem Übereinstimmungszeichen (Ü-Zeichen) nachgewiesen werden kann oder
  • nach besonderen Vorschriften wie dem Bauproduktgesetz (BauPG), der Bauproduktenrichtlinie oder einer sonstigen Richtlinie der EU genutzt werden dürfen.

 

Im zweiten Fall muss der Nachweis erfolgen durch

 

  • Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ("Z") durch das DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) nach entsprechender Prüfung oder
  • durch ein Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis ("P") durch eine durch die LBO anerkannte Prüfstelle.